Nachruf auf Christian Weis

christian-weis-bwEin Nachruf von Uwe Hermann

Christian Weis starb am 06. Juli 2017 nach schwerer Krankheit.

Meine Bekanntschaft mit Christian begann mit unserer gemeinsamen Arbeit an der Romanserie Biom Alpha, die zu damals im Wurdack Verlag erschien. Die Arbeiten begannen Anfang 2014. Damals gehörten zum Autorenteam Uwe Post als Kopf und Initiator, Frederic Brake, Frank Lauenroth, Niklas Peineck und ich. Im Mai 2015 arbeiteten wir unter Hochdruck an Band 1.1. Wir litten unter akutem Personalmangel. Kurz zuvor war Merlin Thomas unserem Team beigetreten, und er schlug Christian vor.

Schon sehr bald erwies Christian sich als eine große Bereicherung für unser Team. Er brachte neuen Ideen mit und beherrschte die Rechtschreibung und Grammatik wie kein Zweiter. Egal, wie gründlich wir die Texte lektoriert hatten; unweigerlich fand er noch Fehler. In unserem Forum erzählte er, dass er in den vergangenen Jahren seine Mutter gepflegt hatte und kaum zum Schreiben gekommen war. Jetzt, nach ihrem Tod, stürzte er sich regelrecht in die Arbeit. Er war nicht verheiratet und wohnte nur mit Zilli zusammen, der Katze seiner Mutter, die nach bei ihm ein neues Zuhause gefunden hatte.

Band 1.1 unserer Serie erschien im September/Oktober 2015 als E-Book, und obwohl Christian keinen Text dazu verfasste, hatte er großen Anteil daran. Er gehörte zu den Menschen, die sich still im Hintergrund halten, sich nicht aufdrängen, aber stets präsent sind, wenn man Hilfe braucht.

Einer seiner wichtigsten Beiträge war der zum Aussehen der Handlungsträger unserer Geschichte. Christian hatte die Idee, reale Personen (Schauspieler, Sänger …) als Vorbilder zu nehmen, um eine Vorstellung vom Aussehen unsere Charaktere zu bekommen. Mit ihm im Team kamen wir endlich wieder dazu, uns auch um andere Projekte kümmern zu können, und auch dort bot er uns seine Hilfe an. Also schickte ich ihm einige meiner Texte.

Christian war eine große Hilfe bei vielen meiner Geschichten. Im Gegenzug las ich seinen Roman »Cotton Reloaded: Falsches Spiel in Quantico« und einige seiner letzten Storys. Wir diskutierten über Handlung, Charaktere und korrekte Rechtschreibung oder Grammatik. So z.B. über den richtigen Einsatz eines Leerzeichens bei den Auslassungspunkten. Wenn ich heute in der Werbung diese drei Punkte ohne ein Leerzeichen sehe, muss ich stets an Christian denken.

Ende Oktober 2015 schrieb Christian, dass er schwer erkrankt sei. Wie schlimm es aber um ihn stand, ahnte damals niemand von uns, und er wohl auch nicht.

Als uns der Wurdack Verlag Ende Februar 2016 kurz nach Erscheinen von Band 3.1 mitteilte, dass die Serie eingestellt werden würde, war Christian trotz seiner Krankheit sofort bereit weiterzumachen. Wir beschlossen, die schon geschriebenen und teilweise noch nicht veröffentlichten Einzelromane als Sammelbände herauszubringen. So erschien Sammelband 1 von Biom Alpha mit den Einzelromanen 1 bis 3 im Juni 2016. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt schrieb Christian mir in einer persönlichen Mail, dass er an einer schweren Form von Krebs erkrankt sei.

Trotz allem Daumendrücken und unserer von Herzen kommenden Genesungswünsche ging es mit seiner Gesundheit rapide bergab. Wann immer es seine Gesundheit zuließ, schickte er mir Mails, in denen er mir schrieb, wie es ihm ging.

Mitte Juni 2017 hatten wir Biom Alpha-Autoren auf dem EuroCon in Dortmund einen eigenen Stand, an dem wir für Christian eine Karte mit unseren Genesungswünschen unterschrieben. Diese Karte und einige Fotos schickte ich ihm. Außerdem legte ich das Bild einer Maus dabei und schrieb: »Für Zilli!«. Obwohl es Christian damals schon sehr schlecht ging und er kaum noch schmerzfrei war, antwortete er sofort. Es waren nur ein paar Zeilen, in denen er sich bedankte, und schrieb, dass er sich kaum noch konzentrieren konnte. Trotzdem hängte er ein Foto seiner Katze bei, die um die Ecke schaute, und gähnte, als wäre sie satt und zufrieden. Keine zwei Wochen später bekam ich von seinem Bruder Matthias die Nachricht von Christians Tod, und sie machte all unsere Hoffnung auf ein gutes Ende zunichte.

Persönlich bin ich Christian leider nie begegnet. Zu den Autorentreffen bei uns im Garten, die wir scherzhaft »Pool-Cons« nannten, kam er anfangs wegen der Entfernung nicht, und später, weil es seine Gesundheit nicht zuließ. Und doch werde ich ihn als einen der freundlichsten und sympathischsten Menschen in Erinnerung, behalten die ich je kennen lernen durfte.

Sein Bruder drückte es so aus: »Für mich ist die Welt nach Christians Tod ein klein wenig schlechter geworden.« Treffender kann man es nicht formulieren.

Zilli, der die »Catsworld«-Einträge auf seinem Blog galten und die ihm während der Krankheit eine große Hilfe war, hat glücklicherweise ein neues Zuhause gefunden. Eine Bekannte kümmert sich jetzt um sie.

Es gibt Menschen, deren Fehlen man bemerkt, weil man sich an sie erinnert. Wir werden uns an ihn erinnern.

Advertisements